Thomas Mahn

 

Jahrgang 1958

Stammt aus einer Musikerfamilie, Vater 40 Jahre lang Solooboer der Sächsischen Staatskapelle Dresden

Studium in Dresden in den Fächern Klavier, Korrepetition und Dirigieren

Nach dem Studium Solorepetitor an der Semperoper Dresden

Seit 1990 Pianist und Komponist am Staatsschauspiel Dresden

Hier mehrere Produktionen mit Erik Gedeon, u.a. „Ewig Jung“. „Erdbeerfelder für immer“, „Hartz 4“

Zusammenarbeit mit Regisseuren wie Sebastian Baumgarten, Wolfgang Engel, Andreas Kriegenburg, Friederike Heller, Armin Petras, Philipp Stölzl

Orchesterpianist der Dresdner Philharmonie und Cembalist bei den Dresdner Kapellsolisten

Mitwirkung im Ensemble „Text contra Musik“, Gastspiele damit u.a. im Goethe-Institut Amsterdam und der Humboldt-Gesellschaft in Quito

2012-2014 musikalische Mitwirkung bei den Bad Hersfelder Festspielen unter Leitung von Holk Freytag

Tastenmann bei den Bands „Delirium“ und „Black Out Rock Orchestra“

Beim Kultursommer Laxenburg war Thomas Mahn2015 und 2016 in „Ewig Jung“ zu sehen und zu hören.